Samstag, 9. August 2014

Gua Sha - Oder wie leitet man krankhafte Faktoren aus dem Körper

In meiner Praxis behandele ich meine Patienten nach dem Shòu-Physio Konzept. Hierbei versuche ich Schulmedizin und asiatische Heilverfahren zu kombinieren.

Eine sehr gute Heilmethode aus der traditionellen chinesichen Medizin (TCM) ist das Gua Sha. Gua Sha ist eine einfache aber effektive Heilmethode aus der Tunia.

Was ist das GUA SHA? 
Unter SHA versteht man einen im Körper eingeschlossenen, äußeren pathogenen Faktor, der unter Umständen ein SHA-Syndrom auslösen kann. Das kann zu einem Meridiansyndrom führen, welches den Energiefluss stoppt. Diese Blockade kann zu Symptomen wie Schmerzen, Spannungsgefühl, Ziehen und Taubheit führen. GUA SHA ist geeignet die Poren zu öffnen und den jeweiligen pathogenen also krankmachenden Faktor auszuleiten. Damit wird das Äußere entlastet und ein weiteres Eindringen von Pathalogie (alles Krankhafte) verhindert.

Wirkungsweise:
Durch ein Schaben auf der Haut wird eine Intensivierung der Haut-Durchblutung sowie der unter liegenden Muskelareale ausgelöst. Ein vermehrter Abtransport von Stoffwechselschlacken wird erzielt und gleichzeitig eine verbesserte Versorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen. Hinzu kommt ein weiteres Phänomen. Im den Bindegewebsfasern wird durch den Druck elektrische Impulse ausgelöst. Diese sehr kleinen Stromimpulse lösen im Bindegewebe eine Kaskade von Abläufen ab, die sehr aktivierend wirken. Somit wird die Grundsubstanz des Bindegewebes in einen verbesserten Funtionszustand gehoben und damit die Heilung eingeleitet. Das Bindebewebe hat größte Bedeutung für die Ernährung aller Zellen.

Für diese Heilmethode benötigt man einen Schaber.- den Gua Sha Schaber.

Gua Sha Schaber aus Jade. Über Shòu-Physio erhältlich.

Ein sehr gutes Konzept finden Sie hier: http://www.bergler.at/data/hp/downloads/gua_sha.pdf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen